GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE

GRUND- UND WERKREALSCHULE

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten
The News


Die Erstklässler tragen jetzt Gelb

E-Mail Drucken PDF

Motorsport-Club brachte den Neulingen an der Geschwister-Scholl-Schule Warnwesten

Leimen-St. Ilgen. (sg) Bundesweit wurden in diesem Jahr von der ADAC-Stiftung rund 760 000 Schulanfänger mit gelb leuchtenden Verkehrsdetektivwesten ausgestattet. Auch die 90 Erstklässler der Geschwister-Scholl-Schule durften sich über dieses sinnvolle Geschenk freuen. Im Auftrag des ADAC hatte der St. Ilgener Motorsport-Club (MSC) die Sicherheitswesten vorbeigebracht und an die Klassen überreicht.

Die Schulanfänger hatten sich dafür auf dem Schulhof versammelt und ganz passend das Lied „Mein Weg zur Schule ist nicht schwer“ dargeboten. Rektorin Konstanze Stöckermann-Borst konnte sich persönlich bei den Vereinsaktiven Wolfgang Seipp, Günther und Ulrike Schmitt für das tolle Kleidungsstück bedanken, welches die Schüler vor allem in der dunklen Jahreszeit auf ihrem Schulweg schützt.

Oberbürgermeister Hans D. Reinwald dankte ebenfalls dem MSC für das Engagement, das dem Schutz der Schüler dient. Dank den ADAC Sicherheitswesten seien schon viele Unfälle vermieden worden, wusste er. Das Stadtoberhaupt ließ sich von den Erstklässlern das Versprechen geben, dass sie jeden Morgen auf dem Weg zur Schule die Verkehrsdetektivwesten auch anziehen werden. „Die Westen leuchten in der Dunkelheit, dadurch werdet ihr von den Autofahrern viel besser gesehen“, machte er deutlich.

Darüber hinaus erklärte der Oberbürgermeister den Erstklässlern, dass es zur Unfallvermeidung auch sehr wichtig sei, überall im Straßenverkehr die Augen offen zu halten, an Fußgängerampeln immer nur bei Grün zu gehen und bei der Überquerung von Kreuzungen nach rechts und links zu schauen.

Die Erstklässler tragen jetzt Gelb

RNZ-Artikel von Sabine Geschwill vom 19.Oktober 2017 zur Ausstattung der Erstklässler der GSS-St.Ilgen mit Warnwesten

 Sabine Geschwill  Homepage  19.10.2017  141.48 KB  18

 

Heidelberg sagt Nein zur Gemeinschaftsschule

E-Mail Drucken PDF

Zumindest zu derjenigen, die in Leimen entstehen soll – Gemeinderatsmehrheit fürchtet um die beiden Heidelberger Standorte

Von Steffen Blatt

Der Heidelberger Gemeinderat stellt sich gegen die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule im Leimener Stadtteil St. Ilgen. Bei einem solchen Vorhaben werden die Umlandkommunen im Zuge der regionalen Schulentwicklung automatisch mit einbezogen – mit dem Ziel, einen Konsens herzustellen. Im Sommer fanden Gespräche statt, eine Einigung gab es jedoch nicht, und darum verweigerte der Gemeinderat nun das Einvernehmen.

Das Gremium stimmte am Donnerstagabend mit 21:15 Stimmen und bei vier Enthaltungen für den entsprechenden Vorschlag der Stadtverwaltung. Die Ratsmehrheit befürchtet, dass eine Gemeinschaftsschule in St. Ilgen – dort soll die bestehende Werkrealschule umgewandelt werden – die beiden Heidelberger Standorte in Kirchheim (Geschwister-Scholl-Schule) und auf dem Boxberg (Waldparkschule) sowie die Internationale Gesamtschule (IGH) in Rohrbach gefährdet.

Schulbürgermeister Joachim Gerner präsentierte Zahlen: Derzeit besuchen 75 Schüler aus dem möglichen Leimener Einzugsgebiet die beiden Heidelberger Gemeinschaftsschulen. Würde nur die Hälfte auf die neue Bildungseinrichtung in Leimen wechseln, könnten die Anmeldezahlen in Heidelberg unter die kritische Grenze von 40 fallen. Dann wäre die Zweizügigkeit – also zwei Klassen in jedem Jahrgang – gefährdet, die organisatorisch und pädagogisch aber zwingend erforderlich seien. An der IGH sind 311 Schüler angemeldet, die potenziell auch die Leimener Gemeinschaftsschule besuchen könnten. „Wir wollen in unsere Schulen investieren, etwa in eine Mensa an der Waldparkschule oder in neue Räume an der Geschwister-Scholl-Schule. Das können wir aber nur tun, wenn die Standorte sicher sind“, warb Gerner für die Zustimmung.

Dabei hatte er unter anderem die SPD und die CDU auf seiner Seite. Anders sahen die Sache die Grünen, sie stimmten gegen den Verwaltungsvorschlag. „In ganz Deutschland sind die Grundschulen mit Lehrern unterversorgt, weil es mehr Schüler gibt als vorhergesagt. Man kann davon ausgehen, dass diese Welle in zwei Jahren auch die weiterführenden Schulen trifft“, argumentierte Oliver Priem. Daher sehe seine Fraktion keine Gefahr für die Heidelberger Einrichtungen. Und Beate Deckwart-Boller ergänzte: „Es ist ziemlich unkollegial, anderen zu verweigern, was wir gut finden.“ Ähnlich argumentierte die Bunte Linke.

Anke Schuster (SPD) hielt es für Schüler aus dem Umland hingegen für zumutbar, nach Heidelberg zu pendeln. „Ich bin im Schwarzwald aufgewachsen, da geht es um ganz andere Strecken zur Schule“, sagte sie. Und CDU-Rat Alexander Föhr wies darauf hin, dass die Schülerzahlen an Gemeinschaftsschulen landesweit um acht Prozent gesunken seien. „Gut die Hälfte der Schulen im Land hat gar keine Zweizügigkeit mehr.“ Darum seien die Bedenken in Heidelberg berechtigt. In Leimen bedauert man die Entscheidung. „Aber wir haben uns das gut überlegt, alles durchgerechnet und haben ein gutes Konzept, hinter dem alle Beteiligten stehen“, sagt Stadtsprecher Michael Ulrich.

Heidelberg ist jedoch nicht die einzige Kommune, der die Gemeinschaftsschule in St. Ilgen nicht passt. Auch Wiesloch und Nußloch haben sich dagegen ausgesprochen. Walldorf, Sandhausen und Bammental hingegen sind einverstanden. Wird nun in einem Schlichtungsverfahren beim Regierungspräsidium Karlsruhe kein Konsens erzielt, muss das Kultusministerium in Stuttgart entscheiden.

Heidelberg sagt Nein zur Gemeinschaftsschule

RNZ-Artikel von Steffen Blatt vom 7.Oktober 2017 zur Schulentwicklung in Leimen-St.Ilgen

 Steffen Blatt  Homepage  07.10.2017  317.65 KB  103

 

Leimen bedauert das Nein aus Heidelberg

E-Mail Drucken PDF

Gemeinschaftsschule St. Ilgen stößt bei Nachbarn auf wenig Gegenliebe – Beim pädagogischen Konzept gab es positive Signale

Von Thomas Frenzel

Leimen. „Wir nehmen die Entscheidung zur Kenntnis“, sagt Michael Ullrich. Und weiter: „Wir hätten uns etwas anderes gewünscht.“ Mit diesen Sätzen reagiert der Sprecher der Großen Kreisstadt gestern auf einen Beschluss des Heidelberger Gemeinderats vom Vorabend: Die Heidelberger hatten mehrheitlich die Umwandlung der Geschwister-Scholl-Schule im Leimener Stadtteil St. Ilgen in eine Gemeinschaftsschule abgelehnt (vgl. Heidelberger Nachrichten). Diese Aufwertung der bisherigen Scholl-Werkrealschule strebt Leimen möglichst schon zum Schuljahresbeginn 2018/19 an.

Seit die Landesregierung vor fünf Jahren die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen ermöglichte, wurde in Leimen um dieses Schulmodell gerungen. Mal scheiterte das Ja im Gemeinderat an den nötigen Millioneninvestitionen, mal ganz profan an Abstimmungspannen. Im April 2017 kam es dann zu dem klaren Bekenntnis: Die Scholl-Schule soll zu einer Gemeinschaftsschule ausgebaut werden, und zwar zu einer dreizügigen, und mittelfristig auch einen gymnasialen Zug anbieten.

Die Scholl-Schule hatte da schon längst ihre Hausaufgaben gemacht, wie Schulleiterin Konstanze Stöckermann-Borst betont. Das Lehrerkollegium hatte bereits das pädagogische Konzept erarbeitet, das nun bei der zuständigen Schulbehörde eingereicht wurde. Und vor den großen Schulferien ging die Visitation über die Bühne: Vertreter des Regierungspräsidiums Karlsruhe und des Schulamtes nahmen die St. Ilgener Schule unter die Lupe. Einen Tag lang musste die Schule ihr Konzept erläutern, es wurde mit Eltern und Schülern gesprochen, die Leimener Stadtspitze stand Rede und Antwort. „Es war eine hochkarätige Runde“, sagt Stöckermann-Borst und auch, dass es von dieser Runde „sehr positive Rückmeldungen“ gab.

Umso mehr bedauert Stadtsprecher Ullrich das Heidelberger Nein, zumal es nicht das einzige war: Bei der nun abgeschlossenen Anhörung der Nachbarkommunen hatten sich auch Nußloch und Wiesloch negativ geäußert. Zustimmung kam indessen von Sandhausen, Bammental und Walldorf. Nicht verkneifen kann sich Ullrich den Hinweis, dass Heidelberg – als dort die Gemeinschaftsschulen in Kirchheim und Boxberg eingerichtet wurden – die Leimener Meinung dazu nicht abgefragt hatte.

Jetzt liegt der Ball bei den beteiligten Kommunen und dem Regierungspräsidium. Kommt es bei diesem Schlichtungsverfahren zu keiner einvernehmlichen Lösung, ist das Kultusministerium gefordert. Stadtsprecher Ullrich erwähnt in diesem Kontext, dass Leimen die für eine Gemeinschaftsschule geforderte Zweizügigkeit mit 40 Schülern aus eigener Kraft stemmen könne. Weshalb auch Stöckermann-Borst hofft, mit ihrer Schule dabei zu sein, wenn das Kultusministerium am 1. Februar 2018 die neuen Gemeinschaftsschulen bekannt gibt.

Leimen bedauert das Nein aus Heidelberg

RNZ-Artikel von Thomas Frenzel vom 7.Oktober 2017 zur Schulentwicklung in Leimen-St.Ilgen

 Thomas Frenzel  Homepage  07.10.2017  120.33 KB  92

 

Herbstfest 2017

E-Mail Drucken PDF

Einladung zum Herbstfest 2017

Herzliche Einladung zum Herbstfest der GSS-St.Ilgen am Samstag, den 14.Oktober 2017 von 14 - 17 Uhr!

   05.10.2017  136.61 KB  101

 

STOP! PILZE gesucht! Aufruf zum Basteln für das Herbstfest 2017

E-Mail Drucken PDF

Auf unserem Herbstfest am Samstag, dem 14. Oktober 2017, wird es diesmal eine Ausstellung (mit Prämierung) zum Thema  PILZE geben.

Teilnehmen kann jeder, indem er uns etwas Selbstgebasteltes zum Thema PILZE bringt. Größe und Material - wie Holz, Pappe, Stoffreste, Naturmaterialien u.s.w. - ganz egal…

Also nichts wie ran an das Werkzeug und kräftig gebastelt. Lasst eurer Fantasie freien Lauf – wir sind gespannt und freuen uns auf eine große, interessante Ausstellung.

Die Bewertung erfolgt dann durch die Besucher des Herbstfestes. Den ersten Plätzen winken wieder tolle Preise.

Abgabetermin:

Freitag, 13. Oktober 2017 von 14.00 bis 16.00 Uhr in der Pausenhalle

Wer hierzu noch Fragen hat, kann sich gerne an Katrin Zürn (in der Schule) oder

Karin Afrath-Weißer ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel. 54657) wenden.

Mit besten Grüßen

die

Freunde der Geschwister-Scholl-Schule St. Ilgen e.V.

Aufruf zum Basteln für das Herbstfest 2017

Aufruf zum Basteln für das Herbstfest 2017

   23.09.2017  425.81 KB  209

 

Arbeitsgemeinschaften (AGs) im Schuljahr 2017/18

E-Mail Drucken PDF

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe  Eltern,

liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage,

 

auch im Schuljahr 2017/18 haben wir an der Geschwister-Scholl-Schule wieder eine bunte Vielfalt an AG-Angeboten.

Von Klasse 1-10 können Schülerinnen und Schüler außerhalb des Unterrichts Erfahrungen in den verschiedensten sportlichen und kulturellen Bereichen sammeln.

Besonders danken wir allen Unterstützern aus den Vereinen sowie den Jugendbegleitern, die seit mehreren Jahren mit uns kooperieren.

Arbeitsgemeinschaften (AGs) im Schuljahr 2017/18

Übersicht über die angebotenen Arbeitsgemeinschaften (AGs) im Schuljahr 2017/18 an der GSS-St.Ilgen

   23.09.2017  69.38 KB  166

 

Als Klassen sind wir stark - als Jahrgang unbesiegbar!

E-Mail Drucken PDF

Von den Schülern der 5. Klassen, Frank Genthner, Michaela Haselberger und Katrin Kindl

Am 12. September begann mit unserer Einschulungsfeier eine spannende, aufregende Woche! „Mit wem bin ich wohl in einer Klasse?",  „Wie wird die neue Klassenlehrerin sein?",  „Wie sieht das Klassenzimmer aus?",  „Wo ist überhaupt das neue Klassenzimmer?" …..viele Fragen gingen uns durch den Kopf!

Die erste Aufregung war jedoch schnell verflogen, als das Programm anfing. Nach einer freundlichen Begrüßung von Frau Stöckermann-Borst und einem liebevoll gestalteten Programm der Sechstklässler fühlten wir uns gleich wohl. Die 6b sang für uns und spielte ein Lied auf der Mundharmonika vor. Die 6a hieß uns auf besondere Weise willkommen, indem sie uns auf das einstimmte, was wir an der GSS alles entdecken können. Wir bekamen auch gleich die Gelegenheit zwei besonders wichtige Menschen an unserer Schule kennen-zulernen: Frau Afrath-Weißer, Vorsitzende des Fördervereins, und Frank Genthner, unser Schulsozialarbeiter. Es war ein schönes Gefühl gleich zu spüren, dass es hier viele Menschen gibt, denen wir wichtig sind. Einige unserer neuen Lehrer stellten sich vor.

Dann kam der große Moment. Endlich erfuhren wir, in welche Klasse wir kommen. Unsere Klassenlehrerinnen lasen unsere Namen vor und wir wurden von einem Sechstklässler nach vorne begleitet. Dabei bekamen wir eine Schultüte mit Geschenken vom Förderverein überreicht, die die Sechstklässler sorgsam für uns verpackt hatten.

In der ersten Woche stand das Kennenlernen in den Klassen im Vordergrund. Wir spielten, bastelten und richteten unsere Klassenzimmer ein. Für den letzten Tag der Woche hatte sich Herr Genthner ein tolles Programm ausgedacht: Wir gingen alle zusammen mit unseren Klassenlehrerinnen, Herrn Branz und Herrn Genthner auf den Waldspielplatz, um uns "sozial fit" zu machen! Hierbei hatten wir die Möglichkeit mit unseren neuen Mitschülern im Team zusammenzuarbeiten und uns noch besser kennenzulernen.

Von Anfang an arbeiten wir an einer guten Klassengemeinschaft. Die Vorfreude war bereits auf dem Weg zum Spielplatz groß. Am Spielplatz angekommen, wärmten wir uns erst mal mit Kettenfangen auf. Anschließend machten wir uns an die Übungen und stellten unsere Teamfähigkeit an 4 Stationen unter Beweis. Um einen Ball auf 2 Stagen zu tragen, mussten wir unsere Bewegungen aufeinander abstimmen. Das war ganz schön knifflig, aber fast jedes Team konnte seine Zeit durch genaue Absprachen verbessern. Einen Elefanten als Statue nachzumachen - das erschien uns zunächst unmöglich! Durch gute Gespräche und ein vorsichtiges Miteinander sind dann aber ganz tolle und kreative Lösungen entstanden. Zu guter Letzt bekamen wir noch einige Zeit, um nach Herzenslust zu spielen und auch die Klassenkamderaden der Paralellklasse kennenzulernen.

Wir haben schnell gemerkt, als Klassen sind wir stark, aber als Jahrgang sind wir unbesiegbar!

Nach den gemeinsamen Stunden mit Herr Genthner waren wir uns alle einig: der Tag hat uns viel Spaß gemacht und es sollen viele solcher Tage folgen!

Schulanfang der Fünftklässler

Bericht mit Bildern vom Schulanfang der Fünftklässler an der GSS-St.Ilgen im Schuljahr 2017/18

   23.09.2017  819.79 KB  142

 

Selbstbehauptungskurs für alle Grundschüler Klasse 1-2

E-Mail Drucken PDF

Selbstbehauptungskurs für alle Grundschüler Klasse 1-2

Infos zum Selbstbehauptungskurs für alle Grundschüler Klasse 1-2 im Schuljahr 2017/18

   18.09.2017  222.85 KB  185

 

Grundschulempfehlung

E-Mail Drucken PDF

Hier können Sie die Terminübersicht zur Grundschulempfehlung im Schuljahr 2017/18 per Download einsehen!

Grundschulempfehlung

Aufnahmeverfahren – Übergang Klasse 4 – Terminplan 2017/18

   15.09.2017  109.1 KB  145

 

Einladung zum 1.Elternabend

E-Mail Drucken PDF

Infobrief zum Schuljahresbeginn

Liebe Eltern,

ich hoffe, Sie und Ihre Kinder haben das neue Schuljahr gut begonnen.

Wir starten dieses Jahr mit einer zufriedenstellenden Stundenversorgung und einem guten AG-Angebot, wozu auch die vielen ehrenamtlichen Kooperationspartner beitragen. Eine Liste mit den in diesem Schuljahr angebotenen AGs  erhalten Sie in Kürze.

In der ersten Woche findet für die Klassen 2-10 der Unterricht nach Stundenplan statt, allerdings entfallen die 6. Stunde und der Nachmittagsunterricht, da in allen Häusern noch Kabel in die Decken für die neue Brandschutz-, Lautsprecheranlage und den WLANanschluss gezogen werden müssen.

Eine neue Kollegin ergänzt unser Team: Frau Bartholomé. Außerdem unterstützt uns Herr Viktorov als FSJler. Sie werden auf den Elternabenden oder den anstehenden Festen sicherlich Gelegenheit haben, die beiden näher kennenzulernen.

Die ersten Elternabende finden ab der dritten Schulwoche statt.

Dazu lade ich Sie sehr herzlich auch im Namen des Kollegiums und der Elternbeiratsvorsitzenden, Frau Grad, ein und bitte Sie, im Interesse Ihrer Kinder am Elternabend teilzunehmen, sich zu informieren und mit den Lehrerinnen und Lehrern ins Gespräch zu kommen.

Falls Sie letztes Jahr Elternvertreter waren, setzen Sie sich bitte mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern in Verbindung, um die Tagesordnung abzusprechen und den Abend gemeinsam zu planen und zu gestalten.

Termine:

Grundschule              Klassen 1/2               Donnerstag, 05.10.2017               19:30 Uhr

Grundschule              Klassen 3/4               Donnerstag, 28.09.2017               19:30 Uhr

 

Werkrealschule          Klasse 5 bis 7           Donnerstag, 05.10.2017               19:30 Uhr

Werkrealschule          Klasse 8 bis 10         Donnerstag, 28.09.2017               19:30 Uhr

Außerdem möchte ich Sie heute schon für Samstag, den 14.10.2017 zu unserem diesjährigen HERBSTFEST einladen. Spiel und Spaß, Theater und Musik und natürlich auch Essen und Getränke sowie die eine oder andere Überraschung sorgen für einen kurzweiligen Nachmittag. Wir freuen uns schon jetzt auf viele selbst gebastelte Pilze für die Ausstellung. Nähere Infos dazu hängen in Kürze an den Eingangstüren.

Schul-T-Shirts können in der Bücherei erworben werden, die auch in diesem Schuljahr jeden Vormittag ab der zweiten Schulwoche von 11:30 – 13:30 Uhr geöffnet hat.

Für Ihre langfristige Planung ein Überblick über die anstehenden Termine und Ferientermine im Schuljahr 2017/18, bitte beachten Sie unseren Päd. Tag (s.u.) – für angemeldete Hort- und Kernzeitkinder findet an diesem Freitag die Betreuung statt.

Bitte planen Sie Ihren Urlaub so, dass er innerhalb dieser Ferienzeiten liegt.

Eine zusätzliche Befreiung ist nur in besonderen Fällen und bei rechtzeitiger Antragstellung (s. Hausaufgabenplaner S. 4 möglich)

16.09.2017

Einschulungsfeier Klassen 1, 9:00 Uhr und 10:30 Uhr Aegidiushalle

28.09.2017

Elternabende Klassen ¾ und 8-10

05.10.2017

Elternabende Klassen ½ und 5-7

25.09.-29.09.2017

Fotograf im Haus

02. - 03.10.2017

Beweglicher Ferientag und Feiertag – keine Schule

14.10.2017

Herbstfest „Pilze“

23.10.2017, 20:00 Uhr

1. Elternbeiratssitzung

08.12.-09.12.2017

Päd. Tage Kollegium – Freitag schulfrei

30.10. – 05.11.2017

Herbstferien

22.12.2016 – 07.01.2018

Weihnachtsferien

12.02. – 18.02.2018

Winterferien

26.03 – 08.04.2018

Osterferien

10.05. 2018

Christi Himmelfahrt

21.05 – 03.06.2018

Pfingstferien

26.07. – 08.09.2018

Sommerferien

Aktuelle Informationen und Bilder gibt es auf unsere Homepage, dort finden Sie demnächst auch den aktuellen Terminkalender.

Ihnen und Ihren Kindern wünschen wir ein erfolgreiches Schuljahr und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

K. Stöckermann-Borst, Schulleiterin

Einladung zum 1.Elternabend im Schuljahr 2017/18

Einladung zum 1.Elternabend im Schuljahr 2017/18

   11.09.2017  66.91 KB  141

 

Wie läuft die Digitalisierung der Schule?

E-Mail Drucken PDF

Eine Frage, auf die noch die Antworten fehlen – Bürger befürchtet, dass Geld in den Sand gesetzt wird

Leimen. (fre) Digitalisierung der Bildung. Sie ist Trend, Schlafwort und politische Forderung in einem. Wie sie aber vor Ort sinnvoll umgesetzt werden soll, ist offenbar ein ungelöstes Rätsel. Oder eines mit vielen offenen Fragen. Dies ließ die zurückliegende Gemeinderatssitzung erahnen, einmal bei der Bürgerfragestunde am Anfang und dann unter „Verschiedenes“ am Ende der öffentlichen Beratungen.

In der Bürgerfragestunde hatte sich erneut der St. Ilgener Jürgen Karsten zu Wort gemeldet. Ihn und ein paar engagierte Mitstreiter treibt die geplante Digitalisierung der Geschwister-Scholl-Schule derart um, dass sie sich intensiv mit der Materie auseinandergesetzt haben. Karstens Fazit: Ohne fachliche Sorgfalt und Weitsicht drohe die Stadt hier einen hohen sechsstelligen Betrag in den Sand zu setzen. Umso unverständlicher sei es, dass es für die eingereichten Vorschläge – trotz Zusage – noch keine Antworten von der Verwaltung gegeben habe.

Dies griff Ralf Frühwirt (GALL) unter dem Punkt „Verschiedenes“ auf. Auch wenn das stete Nachbohren von Jürgen Karsten womöglich auf die Nerven gehen könnte, bedeute dies nicht, dass die Vorschläge nicht stichhaltig seien. Außer Frage stehe, dass sich Karsten und seine Mitstreiter auf besondere Weise engagierten, um die Stadt bei der Schuldigitalisierung zu unterstützen. Die Antworten der Verwaltung sollten deshalb auch an die Fraktionen gehen, was Oberbürgermeister Hans D. Reinwald zusagte.

Auf Frühwirts vorgebrachte Unterscheidung in ein technisches und in ein pädagogisches W-Lan, bei der beispielsweise die Schularbeiten mit dem Tablet geschrieben werden, verwies der OB auf die Schule: Wie bei anderen Lehr- und Lernmitteln liege die Verantwortlichkeit hier zunächst bei der Schule. Da andererseits schulische EDV-Systeme teilweise von der Stadt betreut werden, so erfuhr Michael Reinig (GALL) auf Nachfrage, werde die Stadt mit der Geschwister-Scholl-Schule auch bezüglich der Digitalisierung das Gespräch suchen und Expertenrat einholen.

Wie läuft die Digitalisierung der Schule?

RNZ-Artikel vom 21.August 2017 zur Digitalisierung der GSS-St.Ilgen

   21.08.2017  119.42 KB  74

 


Seite 1 von 42

Zufallsbild

Übersetzung

Wikipedia